Jean-Christophe Cholet

CHOLET, MICHEL, ITHURSARRY: STUDIO KONZERT [180g Vinyl LIMITED EDITION]

CHOLET, MICHEL, ITHURSARRY: STUDIO KONZERT [180g Vinyl LIMITED EDITION]

€ 29,24 inkl. 16 % USt zzgl. Versandkosten

Artikelnummer
NLP4227
Release
2020

Tracklist

Live – Direct-To-2-Track
180 g Audiophile Vinyl Pressing
LIMITED EDITION

Im "In­si­de-out" Schlauch­al­bum mit vie­len tech­ni­schen De­tails und Fo­tos vom Kon­zert.

Unser 47. STUDIO KONZERT auf Vinyl: CHOLET, MICHEL, ITHURSARRY

Jean-Christophe Cholet – piano 
Matthieu Michel – flugelhorn 
Didier Irthusarry – accordion


Jean-Christophe Cholet ist einer der einzigartigsten französischen Pianisten im Jazz und in der improvisierten Musik. Seine klassische Ausbildung hindert ihn nicht an einen reichen und vielfältigen Schreibstil. Dabei stehen künstlerische und kulturelle Vielfalt immer im Vordergrund. Er leitet zahlreiche Projekte in verschiedenen Formationen, so zählt seine Diskografie mehr als 20 Alben.

Auch Matthieu Michel (Trompete, Flügelhorn) ist ein Ausnahmekünstler. Mit seiner markanten Spielweise und einem besonderen Gefühl für Melodien hat er die Fähigkeit, den Zuhörer in ein außergewöhnliches und betörendes musikalisches Universum eintauchen zu lassen. Als langjähriges Mitglied des Vienna Art Orchestra hat er ca. 40 Länder bereist und auf mehr als 300 Alben gespielt.

Cholet und Michel lernten sich vor mehr als 20 Jahren durch das Vienna Art Orchestra kennen und trafen sich seitdem regelmäßig, sei es privat oder auf der Bühne. Im Jahr 1998 erschien ihr erstes gemeinsames Album “Benji“.

Beim Studio Konzert bringen die beiden den Akkordeonisten Didier Ithursarry mit, der eine klassische Ausbildung im Konservatorium von Orsay genossen hat, seine Musik aber mit anderen Kunstformen wie Theater, Tanz, Jazz, improvisierter Musik und Weltmusik vermischt.

Ein roter Faden, der sich durch das Programm kontinuierlich durchzieht ist die traditionelle Musik des Atlantiks, von der Bretagne bis ins Baskenland, woher Didier Ithursarry stammt. Darunter fallen unterschiedliche Tänze und Volksweisen, zum Beispiel „Banako", „Zortziko", „Fandango" oder „Mutxiko". Diese Verbindung gibt dem Projekt den Namen „Atlantic Whispers“, eine Andeutung auf die subtile Kraft, die sowohl dem Ozean, als auch den Kompositionen des Duos innewohnt.
 
Track